Aktuell

09/21

Speed-Dating der Berufe

Heute fanden rund 15 Schüler*innen der 2. Oberstufe Gränichen/Suhr den Weg zu uns vor den Bürowagen. Sie wollten sich einen Einblick in den Beruf des Bauingenieurs/der Bauingenieurin oder des Bauzeichner*ins machen. Wir waren sehr erfreut über die Fragen die sich dabei ergaben und welches Interesse sie zeigten. Mögen daraus viele motivierte Berufskolleg*innen werden.

07/21

Vive la construction!

Natürlich gefällt es dem Ingenieur, wenn die Statik so sicht- und erlebbar bleibt…

Anbau in Basel von Felippi Wyssen Architekten, Basel ››

06/21

Mehrgenerationenhaus in Teufenthal

Kantige Kombination von Einstein-Mauerwerk und Liapor Sicht-Dämmbeton.

Architektur: Gautschi Lenzin Schenker, Aarau ››

05/21

Gewerbehaus Schafisheim

In Planung: Holz und Beton – eine ideale Verbindung zweier genialer Baustoffe.

Architektur: Frei Architekten, Aarau ››

05/21

Diamant am Zürichsee

In Rüschlikon steht der fast fertig geschliffene Diamant.
An Stelle eines Einfamilienhauses entstand ein beachtliches Mehrfamilienhaus. Die Klinkerfassade und die eigenwillige Form des Dachstuhls sind auffallende Merkmale des Gebäudes.

Architektur: Bhend & Schlauri Architekten ETH SIA, Zürich ››

04/21

klingendes Modell

Ein Dreiklang von Holz, Stahl und Beton sind für das Tragwerk dieses 8-Familien-Hauses verantwortlich. Das kompakte Bauwerk wird in einem Basler Innenhof errichtet.

Holzbau: Aussenwände und Dach
Stahlbeton: Wohnungstrennwände 22cm und Geschossdecken 20cm
Stahlbau: Abgekoppelter Laubengang und Balkon

Architektur: Felippi Wyssen Architekten, Basel ››

12/20

Leuchtende Weihnachtsgrüsse

Dieses Jahr zeichntete die Aarauer Illustratorin Mirjam Graser unsere konstruktiv Weihnachtskarte. Wir freuen uns sehr über die entstandene Karte, passend zum diesjährigen Gruss. Wir verzichten auch dieses Jahr auf Weihnachtsgeschenke und unterstützen den ‹Theaterzirkus Wunderplunder›. Wir wünschen euch allen von Herzen ein 2021 voller Humor, Heiterkeit und Konfetti! Damit ihr gesund, freudig und mit guter ‹Balance› durchs neue Jahr geht.

Illustration: Mirjam Graser, Aarau ››
Zirkus: Wunderplunder ››

11/20

Offene Küche dank CFK-Lamellen

Bekannte Beispiele für den Einsatz von Carbon oder vielmehr Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) sind Fahrradrahmen, Eishockeyschläger, Walking-Stöcke, Angelruten, Ruderbote usw.

Haben Sie gewusst, dass auch im Bau mit diesen Werkstoff gearbeitet wird? Im abgebildeten Beispiel in Aarau wurden CFK-Lamellen anstelle eines Stahl-Unterzugs eingesetzt. Damit wird ein durchgängiges Deckenbild erreicht.

Architektur: Parc Architekten GmbH, Aarau ››

11/20

Das erste Schuljahr in Huttwil

Im August 2020 sind im neuen Holzbau die Kindergärtler- und Primarschüler*innen eingezogen. Seither füllen sie die neuen Räume und beleben die Architektur.

zum Projekt >>

11/20

Was uns grad beschäftigt...

Erwin Thoma’s Buch: HOLZWUNDER – die Rückkehr der Bäume in unser Leben.

Ein Auszug, der besonders gut zur Lage passt:
“… je mehr du dem Holz sein Gesicht lässt, dich über seine Unebenheit, über seine Landkarte aus Maserung und Ästen freust, desto mehr wird deinem Blick Halt, Orientierung und Geborgenheit gegeben. […] Dem Holz sein Gesicht zu lassen, erfordert Mut: Mut zur unbehandelten Oberfläche. Mut zu den Spuren des Alterns, die sich einstellen werden. Mut zu dieser Melodie, die unser vordergründiges Ego erschüttert.”

10/20

Antiker Projektstart

Bei einem Anbauprojekt in Basel stiessen wir auf diese Baupläne von 1932. Sie zeigen eindrücklich, wie kunstvoll doch handgezeichnete Pläne sein konnten.

Im Vergleich zu heute, kaum mehr zu denken: Waren die Pläne einmal gezeichnet, war “noch eine Wand schieben” mit grossem Aufwand verbunden. Ein Blick in den Keller zeigt, dass das Waschen früher eine schweisstreibende Angelegenheit war…

Architektur Anbau: Felippi Wyssen Architekten, Basel ››

09/20

Aufrichten in luftiger Höhe

Vor dem Gewitter geschafft: Aufstockung um 2 Geschosse in Holzelementbau (mit CLT-Platten). Zusätzlich wurde das Gebäude mit vorgespannten CFK-Lamellen (Spannsystem Stresshead-CarboStress) Erdbeben ertüchtigt.

Unten rechts im Bild ist die Holzdecke zu sehen. Die Zimmerleute wurden für ihre Arbeit unter Zeitdruck mit einer wunderbaren Rundumsicht bis weit in die Alpen hinein belohnt. Im Hintergrund kündigen sich schon die Gewitterwolken an…

Architektur: Andreas Amrein, Sursee ››
Projektleitung, Ausführung: Werkstatt3tausend, Luzern

08/20

Kindergarten Huttwil

Es ist aufgerichtet:
Sichtbeton für die Schüler*innen
Holzbau für die Kindergärnter*innen

Architektur: Andreas Amrein, Sursee ››

06/20

Einfamilienhaus Tannenrain

Die ersten Mauern stehen.
Über der Zweischalen-Sichtbetonkonstruktion wird in Holzbauweise weiter gebaut.

06/20

Mehrfamilienhaus Rütihof

Bauen im Bestand – ein spannendes Zusammentreffen von altem Handwerk und neuer Baukunst. Beton, 1-Stein-Mauerwerk und Holz trifft auf gut 100 jährige Bruchsteinmauer.

05/20

Architektur für die Geiss

Damit die Ziegen auf der Weide ihre Kletterfreude ausleben können, haben wir einen fahrbaren Unterstand gebaut. Die rauen Gartenplatten helfen, die Klauen gesund zu halten. Unser Ziegen lieben ihn, seit nun bald 8 Jahren.

06/19

Werkhof Gränichen

Während wir mitten im Innenausbau stehen, begann nun auch die Montage der Fassade. Das dafür verwendete Holz stammt aus dem Gränicher Wald.

01/19

Knaller zum 10 jährigen Jubiläum

Hat die Schokolade geschmeckt?
Wer Lust auf mehr hat, kann diese bei TAUCHERLI ›› bestellen!

Es scheint uns, als wären wir erst gerade gestartet mit Konstruktiv und schon liegen 10 reiche Jahre hinter uns.

Die bisherige Reise führte uns zu zahlreichen kleinen und grossen, freudigen und herausfordernden, alltäglichen und kniffligen, simplen und komplexen Aufgaben. Bei unserer Arbeit dürfen wir immer wieder Menschen kennen lernen, die uns mit ihren Ideen und Visionen inspirieren. Dafür sind wir sehr dankbar. In Zukunft legen wir den Fokus vermehrt aufs ökologische, nachhaltige Bauen. Es bleibt spannend, die Reise geht weiter.

Wir bedanken uns herzlich bei all unseren Partnern, Freunden, Kunden, Zulieferern, Auftraggebern, fürs miteinander Reisen, Suchen, Unterstützen und Herausfordern. Gespannt wo es uns noch hin treibt, freuen
wir uns sehr aufs weitere Unterwegssein …

12/18

Werkhof Gränichen

Das Gränicher Holz ist zurück! Nach dem Sägen und Trocknen wurde das Gränicher Holz zu Brettschicht Holzträgern verarbeitet. Diese wurden nun auf den Betonstützen montiert.

Auf dem Foto stecken die Träger noch grauen Transporthüllen.

11/18

Werkhof Gränichen

Die Decke der unterirdischen Halle (6,5 m hoch) wird mit einem Gerippe aus vorgespannten Trägern und Platten konstruiert. Mittels Pneukran wurden die massgenauen, 19 Tonnen schweren Betonelement-Träger eingebracht.

Träger
Anzahl: 9
Eigengewicht: 19 Tonnen
Material/Eigenschaft: vorgespanntes Betonelement
Masse: 0,36 × 1,46 x 14,5 m

10/18

Werkhof Gränichen

Gränicher Holz für den Gränicher Werkhof! Was der Sturm Burglind geschlagen hat, wird nun für den Bau des Werkhofs verwendet. Im Säge- und Hobelwerk Josef Wyss AG Büron ›› werden aus den Baumstämmen rohe Bretter gesägt. Diese sogenannten Lamellen werden nach dem Trocknen zu Brettschicht Holzträgern verleimt.

04/18

Werkhof Gränichen

Der Baustart ist erfolgt!
Der Aushub sowie die Pfahlarbeiten haben begonnen.

11/17

Gwärbi'17: Gräniche läbt ...

Unsere Teilnahme an der diesjährigen Gewerbeausstellung in Gränichen war eine sehr tolle Erfahrung! Das Tensegrity* faszinierte gross und klein. Viele interessierte Menschen aus nah und fern besuchten unseren Stand. Wir genossen die spannenden Gespräche sehr und sagen: Danke herzlich für euren Besuch!

*Tensegrity >> ein stabiles Stabwerk, bei dem sich die Stäbe untereinander nicht berühren, lediglich durch Zugelemente (z.B. Seile) miteinander verbunden sind. Der Begriff ‹Tensegrity› wurde u. a. von Richard Buckminster Fuller einem amerikanischen Architekten und Ingenieur (1895 – 1983) aus den Wörtern ‹tensional› Spannung und ‹integrity› Ganzheit, Zusammenhalt geprägt.

06/17

Besuch im Careum Auditorium

Bereist ein gutes halbes Jahr ist das Auditorium nun in Betrieb. Auch der Kunst-am-Bau-Beitrag an der Wand im Teppenhaus ist angebracht und begleitet die Besucher mit Schwung die einladende Treppe hinunter ins Foyer.

04/17

Projektwettbewerb 2. Rang: Strates de la ville

Um die Ausgrabungsstätte um die Bastion Saint-Antoine in Genf der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde ein Projektwettbewerb zu deren Überdachung ausgeschrieben. Die eingereichte Freiform wird aus Holzrippen konstruiert und von unzähligen filigranen Stützen getragen.

Bauherr: Stadt Genf
Nutzung: Museum
Architektur: Felippi Wyssen Architekten, Basel ››

02/17

Projektwettbewerb 2. Rang: Neubau Garderobengebäude Küttigen

Grosser Ball trifft sich mit kleinem Ball – im neuen Garderobengebäude der Sportanlage Ritzer. Ein grosszügiger Vorplatz bietet Zugang zum Fussballfeld und zur Tennisanlage. Die markante Dachform wird in einer Holzkonstruktion vorgesehen. Durch die Neigung des Daches öffnet sich das Gebäude gegen den Vorplatz und gegen die beiden Zugänge. Das natürliche Licht, welches jeweils auf der Längsseite in die Räume eingeführt wird, erhöht die Qualität der Aufenthaltsräume und vermittelt dank dem Baustoff Holz dem Nutzer Behaglichkeit und Wohlbefinden. Durch die Position der Fensterelemente kommt natürliches Licht ins Innern, ohne gleichzeitig Einsicht zu gewähren. Die Dachneigung ist auch im Innern räumlich spürbar.

Architektur: Parc Architekten GmbH, Aarau ››

01/17

Ein gutes neues Jahr...

… mit viel Glück, Gesundheit und Wohlergehen!

Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit interessanten Projekten, die uns konstruktiv und kreativ herausfordern.

  • kst_FGBruecke_5
  • kst_FGBruecke_6
  • kst_FGBruecke_7
  • kst_FGBruecke_8
  • kst_FGBruecke_10
  • kst_FGBruecke_11

12/16

Fussgängerbrücke Vorstadt, Gränichen

Sie ist drin!
Begleitet von vielen interessierten Zuschauern wurde das Stahlfachwerk mit einem grossen Pneukran auf die Widerlager versetzt. Noch sind die letzten Arbeiten am massiven Lärchenbelag im Gang, sind aber bald abgeschlossen. Der geplanten Öffnung der Brücke vom 23.12.16 steht somit nichts mehr im Wege!

Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten für die so gut verlaufene Zusammenarbeit und wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest.

10/16

Fussgängerbrücke Vorstadt, Gränichen

Der Baustart ist erfolgt! Der Uferbereich der Wyna ist freigelegt und die nötigen Abbrucharbeiten sind erfolgt. Nun werden die Betonfundamente für die Rampe erstellt. Die Steinquader für die Sitzstufen werden gesetzt und bieten künftig die Möglichkeit, direkt ans Wasser zu sitzen.

08/16

Startseite

Beratung, Planung, Entwicklung und Statik in konstruktivem Massiv-, Stahl-, Holz- und Industriebau

08/16

6. Statusbericht Careum Auditorium Zürich

Et voilà! Was vor drei Jahren noch in weiter Ferne schien, ist nun praktisch fertig gestellt. Der Gewinn des Wettbewerbs mit bhend.klammer Architekten war Startschuss für eine sehr intensive und herausfordernde Projektzeit in Zürich. Das Careum Auditorium: ein unterirdischer 50 × 23 m grosser Betonbaukörper mit Technikräumen, Foyer und einem 23 × 21 × 7,5 m stützenfreien Saal für 500 Sitzplätze mitten in einem dicht bebauten Wohn- und Arbeitsquartier. Die Herausforderungen lagen vor allem in der statischen Umsetzung der Grösse und Dimension des Baus, der Baugrubensicherung, Auftriebssicherung, Um- und Durchleitung des Hangwassers, die Sichtbetonstrukturen im Saal und Foyer.

Mit dem Ausschalen des imposanten Eingangsportals sind nun die Rohbauarbeiten abgeschlossen. Für uns geht nach drei spannenden Jahren der Planung und Ausführung eine intensive Bauzeit zu Ende.

In Zusammenarbeit mit
bhend.klammer dipl. Architekten, Bosshard Baumanagement GmbH,
Ghelma Spezialtiefbau, Baumeister Barizzi AG

07/16

Fussgängerbrücke Vorstadt, Gränichen

Nun läuft die Baueingabe der neuen Fussgängerbrücke im Gebiet Holtengraben/Vorstadt.

Die neue Brücke über die Wyna wird in Stahlbauweise erstellt. Bedingt durch die örtliche Hochwassersituation wird eine Stahlfachwerkkonstruktion mit geringer Unterbauhöhe gewählt. Die zwei horizontalen, elegant
geschwungenen Fachwerkträger nehmen die neue, direkte Linienführung auf und bilden gleichzeitig die Trag- und Geländerstruktur. Die Fachwerke sind durch die Bodenträger biegesteif miteinander verbunden und werden mit einem aussenliegendem Drahtseilnetz aus Edelstahl bespannt. Der Gehbelag sowie der Handlauf werden aus massivem Lärchenholz gefertigt.

In Zusammenarbeit mit
Andreas Amrein Architekt ETH, Sursee ››

03/16

Umbau Café Carouge, Zürich

Für das neue Café in der Mühle Tiefenbrunnen musste eine Wand weichen. Um die von oben wirkenden Kräfte auf Dauer abzufangen, braucht es eine neue Stahlbeton Rahmenkonstruktion. Während der Bauphase wurde die Bruchsteinmauer mittels hydraulischen Stahlstützen abgefangen. Diese Stützen konnten nach dem fertigstellen der Rahmenkonstruktion wieder entfernt werden.

Architektur: bhend.klammer dipl. Architekten eth Sia, Zürich ››

02/16

5. Statusbericht Careum Auditorium Zürich

Die Saalträger des Auditoriums vereinen verschiedene Funktionen: Tragwerk, Raumteiler und Lüftungskanal.

Nun wurde der Hauptträger in einem Guss betoniert und bereits wieder ausgeschalt. Der U-förmige Sichtbetonträger wurde mit massiven Spannkabeln vorgespannt [im dritten Bild gut ersichtlich].

12/15

Konstruktive Büropost

Der versendete ‹Mini bloc› und das Kuvert stammen aus der kleinen Bleisatz-Manufaktur le typographe ›› in Brüssel. Die neonorangenen Linien auf den 45 Seiten und der Innendruck des Kuverts werden auf einer OHT Original Heidelberger Tiegel (Buchdruckmaschine) gedruckt. In Handarbeit wird der neonorangene Leim für die Blockbindung auf die ‹Mini blocs› aufgetragen und die Kuverts mittels Pinsel und Leim zusammen geklebt.

Manufaktur setzt sich zusammen aus den beiden lateinischen Worten ‹manus› für Hand und ‹facere› erbauen, tun, machen, herstellen.

le typographe.be ››

11/15

Gartenpavillon in Sichtbeton

Ein Chemine, das neben den üblichen feuerspezifischen Eigenschaften auch eine tragende Rolle in einem Gartenpavillon übernimmt, ist nicht alltäglich. Es bildet eine von zwei Stützen, auf welchen das frei tragende Dach liegt. Die Sichtschalung wurde mit rohen Tannenbrettern geformt. Welche dann wieder sehr nahe am üblichen Zweck des Chemines liegen – dem verbrennen von Holz.

Architektur: Eins zu Eins Architekten AG, Aarau ››

09/15

4. Statusbericht Careum Auditorium Zürich

Weitere wichtige Bauetappen an der Pestalozzistrasse sind abgeschlossen: die Arbeiten an der Baugrube inkl. der Auftriebspfähle sind gemacht und die Bodenplatte sowie die Aussenwände fertig betoniert.

Die Schalung der Innenwände und die Sichtbetonarbeiten sind nun in vollem Gange.

08/15

Bürowagen aus Werkstatt gefahren

Im Sommer zogen wir unseren Bürowagen aus der Werkstatt.
Nun steht das Konstruktiv Büro an seinem neuen Standplatz.

06/15

Baustellenbericht Stöckli in Gränichen

Zum bestehenden EFH an steiler Lage wird ein Stöckli errichtet. Das Untergeschoss wird in Stahlbeton, das Erd- und Obergeschoss in Holzelementbau realisiert. Für die Fundation wurden Selbstbohrpfähle gesetzt. Die Stahlbetonarbeiten sind abgeschlossen. Es folgt nun die Montage der Holzbauelemente.

Architektur: Guido Wettstein, Gränichen

05/15

3. Statusbericht Careum Auditorium Zürich

Ein grosser Teil der Aushubmasse ist abgeführt und die Baugrubensohle ist teilweise erreicht. In Kürze werden die Auftriebsphäle gebohrt.

03/15

2. Statusbericht Careum Auditorium Zürich

Die Bauarbeiten an der Pestalozzistrasse in Zürich haben begonnen und die ersten Anker für die Baugrubensicherung sind eingebaut. Nun werden bis Ende Frühling rund 12’000 m3 Aushubmaterial abgetragen.

02/15

Konstruktives Büro: Einzug

Unser kleiner Holzbau auf Rädern ist fertig und wartet auf seine erste Fahrt. Mittlerweile sind auch unsere Büroplätze wohlig eingerichtet und wir geniessen das Arbeiten mit grünem Ausblick. Wir freuen uns sehr unsere Kunden, Netzwerkpartner und Freunde ab sofort an der Schürbergstrasse zu begrüssen!

12/14

Konstruktives Büro: erste Bautage

In diesen Tagen haben wir begonnen die rund 325 Holzbauteile, gut 1’600 Schrauben und unzähligen Lagen Holzfaserplatten zu unserem neuen Büro zusammen zu bauen. Die charakteristische Form ist bereits am Gerippe der Holzkonstruktion zu erkennen…

11/14

1. Statusbericht Careum Auditorium Zürich

Wir stehen mitten im Submissionsverfahren und erwarten den Baustart im Februar 2015.
Das Auditorim liegt unter der Erde und erfordert neben einem massiven Tragwerk aus Stahlbeton eine auftriebshemmende Verankerung mittels Zugpfählen in den Untergrund.

09/14

Aufrichten beim Kindergarten Mitteldorf

Nachdem der Laubengang in Sichtbetonweise fertig gestellt wurde, wird die Holzbaukonstruktion mittels vorgefertigten Elementen aufgerichtet.

06/14

Baustart Kindergarten Mitteldorf Gränichen

Was im ersten Augenblick wie ein Riesensandkasten aussieht, ist die frisch ausgehobene Baugrube und der bereits eingebrachte Magerbeton für die Bauarbeiten am neuen Kindergarten in Gränichen. Auf Stahlbeton im Untergeschoss und dem Treppenhaus folgt im Erd- und Obergeschoss ein Holzbau.

Architektur: Richner Architektur GmbH, Gränichen

04/14

Studienauftrag: Tower Brugg-Windisch

Hotel, Wohnen und Dienstleistungen (Büro- und Schulungsräume) unter einem Dach – an äusserst Zentraler Lage mitten im Campus Windisch. Die entsprechend gewählten Raumhöhen für den hohen Technikanspruch bieten grosse Flexibilität in der Nutzung.

Architektur: Rolf Mühlethaler Architekt BSA SIA, Bern ››

03/14

Wettbewerbsteilnahme: Neubau Schulhaus Pfeffingen/BL

Im Zentrum von Pfeffingen liegt die bestehende Schulanlage in einem Wohnquartier eingebettet. In das bestehende Gebäudeensemble wird der Schulhausneubau gefügt, in welchem weitere Klassenzimmer, Tagesstruktur und Pfadi/Spielgruppe untergebracht sind.

Architektur: Felippi Wyssen Architekten, Basel ››

11/13

5. Geburtstag

Das Büro Konstruktiv wurde vor 5 Jahren gegründet. Zeit für eine neue Webseite – welche wir in Zusammenarbeit mit Ben Peyer von Version.1 umgesetzt haben.

Auf weitere spannende Projekte, Begegnungen und Erfahrungen mit Konstruktiv!

08/13

Projektwettbewerb: Parkhaus Murten

Grabowski – die komplett unterirdisch konzipierte Parkhausanlage – entlastet die Altstadt von Murten von ruhendem Verkehr. Die ‹organische› Baugrube bildet am Ende des Baus die Aussenbegrenzung des darin aufgestapelten Betonelementbaus. Vier schiefe Parkebenen bieten 296 Parkplätze. Über dem Parkhaus bleibt die polyvalent nutzbare Fläche des ehemaligen Viehmarktes erhalten.

In Zusammenarbeit mit
Andreas Amrein Architekt ETH, Sursee ››

04/13

Projektwettbewerb 2. Rang: Erlenwäldlibrücke Nidau-Ipsach

Die Schaffung eines direkten Brückenschlags zwischen Nidau und Ipsach war Hauptziel der eingereichten Idee. Mehr ››

In Zusammenarbeit mit
Andreas Amrein Architekt ETH, Sursee ››

Artikel im tec21 20/2013 ››

02/13

Sporthalle Burkertsmatt

Zwei Fachzeitschriften berichten über die 2011 eröffnete Sporthalle Burkertsmatt. Mehr ››

Bericht_Steeldoc.pdf Bericht_Metall.pdf

12/12

Studienauftrag 1. Rang: Careum Auditorium Zürich

Das unter der Erde liegende Auditorium weist ein Gebäudevolumen von gut 8’800 m 3 auf. Hohe Über- und Unterzüge sowie massige Betonbalken überspannen die Räume und ergeben mit den Decken raumbildende Körper, welche die weitgespannte Decke tragen.

In Zusammenarbeit mit
bhend.klammer dipl. Architekten eth Sia, Zürich ››